0

Ihr Warenkorb ist leer

Traditionelle Chinesische Medizin und ihre Kräuterkunde

Traditionelle Chinesische Medizin und ihre Kräuterkunde

Was ist traditionelle chinesische Medizin?

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) hat sich über Jahrtausende hinweg entwickelt. TCM-Praktiker verwenden verschiedene psychologische und/oder physische Methoden (wie Akupunktur und Tai Chi) sowie pflanzliche Produkte, um Gesundheitsprobleme zu behandeln.

 

Was wissen wir über die Wirksamkeit der traditionellen chinesischen Medizin?

 

Einige psychologische und/oder physische Ansätze, die in der traditionellen chinesischen Medizin angewandt werden, wie Akupunktur und Tai Chi, können zur Verbesserung der Lebensqualität und bestimmter Schmerzzustände beitragen. Studien über chinesische Kräuterprodukte, die in der traditionellen chinesischen Medizin bei einer Reihe von Erkrankungen eingesetzt werden, haben zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt.

 

Was die Wissenschaft über die Wirksamkeit der traditionellen chinesischen Medizin aussagt

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine Technik, bei der der Arzt bestimmte Punkte des Körpers stimuliert, indem er in der Regel dünne Nadeln durch die Haut sticht. Studien deuten darauf hin, dass die Akupunktur die Freisetzung körpereigener Schmerzmittel anregt und sich auf Bereiche im Gehirn auswirkt, die an der Schmerzverarbeitung beteiligt sind. Einige Studien deuten jedoch darauf hin, dass echte Akupunktur und Scheinakupunktur gleichermaßen wirksam sind, was auf einen Placebo-Effekt hindeutet.

Die Ergebnisse einer Reihe von Studien deuten jedoch darauf hin, dass echte Akupunktur zur Linderung von häufig chronischen Schmerzen wie Kreuzschmerzen, Nackenschmerzen, Osteoarthritis/Knieschmerzen und Karpaltunnelsyndrom beitragen kann. Sie kann auch dazu beitragen, die Häufigkeit von Spannungskopfschmerzen zu verringern und Migräne zu verhindern. 

Tai Chi


Tai Chi kombiniert bestimmte Körperhaltungen, sanfte Bewegungen, geistige Konzentration, Atmung und Entspannung. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Tai Chi das Gleichgewicht und die Stabilität älterer Menschen und von Menschen mit Parkinson-Krankheit verbessern, Schmerzen bei Kniearthrose lindern, Menschen mit Fibromyalgie und Rückenschmerzen helfen und die Lebensqualität und die Stimmung von Menschen mit Herzinsuffizienz verbessern kann. 

Chinesische pflanzliche Produkte


Chinesische Kräuterprodukte wurden bei vielen medizinischen Problemen untersucht, darunter Schlaganfall, Herzkrankheiten, psychische Störungen und Atemwegserkrankungen (wie Bronchitis und Erkältung), und eine nationale Umfrage ergab, dass etwa einer von fünf Amerikanern sie verwendet. Da viele Studien von schlechter Qualität waren, können keine eindeutigen Schlussfolgerungen über ihre Wirksamkeit gezogen werden. Weitere Informationen zu bestimmten Kräutern finden Sie auf der Webseite Kräuter auf einen Blick des NCCIH. Weitere Informationen über botanische (pflanzliche) Nahrungsergänzungsmittel finden Sie auf der Website des Office of Dietary Supplements.

Erfahren Sie, wie die chinesische Kräuterkunde funktioniert 


In China und anderen asiatischen Ländern wird seit Jahrhunderten mit Kräutern therapiert. Jetzt hat auch der Westen die Zeitlosigkeit dieser uralten Medizin erkannt und beginnt, chinesische Kräuter bei der Behandlung einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen einzusetzen.

Es gibt mehrere Studien, die die Sicherheit und Wirksamkeit der chinesischen Kräutermedizin belegen. Aber nur weil sie natürlich ist, heißt das nicht, dass sie unproblematisch ist. Behandeln Sie chinesische Kräuter wie ein Rezept - lassen Sie sich zuerst von einem qualifizierten Arzt beraten, bevor Sie etwas einnehmen.


Was ist chinesische Kräuterkunde?

Die chinesischen Kräutermediziner verwenden Kräuter zur Verbesserung der Gesundheit. Der größte Unterschied zwischen der westlichen und der traditionellen chinesischen Kräuterkunde besteht darin, dass Kräuterkundige nicht Symptome oder Krankheiten behandeln. Sie behandeln den ganzen Menschen, einschließlich seiner Symptommuster.

Die chinesische Kräutermedizin kann sich auf tausende von Jahren an Daten stützen. Im Laufe der Geschichte arbeiteten die chinesischen Kaiser daran, das Wissen der vorangegangenen Zeitalter zu bewahren und zu vervielfältigen. Das bedeutet, dass wir heute über fast 2.000 Jahre klare schriftliche Aufzeichnungen darüber haben, wie Kräuter und Kräuterkombinationen bei verschiedenen Menschen wirken.

Die chinesische Kräutertherapie kann in Form von:

  • Granulat oder leicht verdauliche Kapseln.
  • Tees, Flüssigextrakte und Pulver.
  • Eine traditionelle Rezeptur erscheinen. 

Man verwendet traditionelle Rezepturen, die aus einigen wenigen Kräutern bestehen, die genau festgelegte Rollen haben. Einige von ihnen sind Hauptwirkstoffen, die die Hauptbeschwerden behandeln. Andere können sekundäre Beschwerden oder Symptome behandeln. Deshalb werden die meisten Kräuterrezepturen individuell an die jeweilige Person angepasst. 


Wie Kräuter der chinesischen Medizin wirken

Die chinesische Kräutermedizin beruht auf dem Konzept der Musterdifferenzierung. Bei der Musterdifferenzierung geht es darum, die Anzeichen und Symptome einer Person von Kopf bis Fuß zu identifizieren.

Man behandle keine Krankheiten, sondern Muster und Patienten. Denken Sie an die vielen unterschiedlichen Lebensräume auf unserem Planeten - die Sahara-Wüste, das Sumpfgebiet in Florida, die Wildnis in Kanada. Man muss sich um jeden Lebensraum auf seine eigene Weise kümmern. 

Es spielt keine Rolle, wie viel Herbizid wir in Sumpfgebieten einsetzen. Irgendetwas wird dort immer wachsen können, weil die Umgebung es zulässt. Auch unser Körper hat eine eigene, innere Umgebung, die einen besonderen Ansatz erfordert. Es spielt keine Rolle, wie viele Antibiotika wir Ihnen geben - wenn Ihr inneres Milieu das Problem willkommen heißt, werden Sie das Problem immer noch haben. Wir versuchen also, den Körper ins Gleichgewicht zu bringen, um ein Milieu zu schaffen, in dem Ihre Gesundheitsprobleme keinen Platz haben.

Die Kräuter, die dies bewirken, sind sehr individuell. Pfefferminze und Zimt zum Beispiel sind beide dafür bekannt, dass sie antiviral wirken. Wie gut sie wirken, hängt jedoch von der jeweiligen Person ab.

Pfefferminze ist kalt und Zimt ist heiß. Man würde also einer Patientin in den Wechseljahren mit Hitzewallungen Pfefferminze geben, aber Zimt ist ihr zu heiß.

Andererseits wäre Zimt für einen älteren Herrn geeignet, der im Sommer vielleicht einen dicken Mantel und Stiefel trägt. So vermeiden wir die Nebenwirkungen.

Wie lange dauert es, bis die chinesischen Kräuter wirken? Die Behandlung kann zwischen ein oder zwei Wochen und viel länger dauern. Wenn wir ein Fieber oder einen Husten behandeln, sind Sie relativ schnell wieder fit. Aber wenn Sie schon seit 40 Jahren gesundheitliche Probleme und mehrere chronische Krankheiten haben, wird es viel länger dauern.

Was sind die Vorteile chinesischer Kräuter?

Die Kräuter können jedem helfen, besonders aber Menschen, die schwer zu diagnostizierende Probleme oder Syndrome haben. Zu diesen Erkrankungen gehören:

  • Allergien.
  • Autoimmunerkrankungen.
  • Nebenwirkungen von Krebsbehandlungen.
  • Durchfall und Verstopfung.
  • Verdauungsprobleme.
  • Unfruchtbarkeit.
  • Reizdarm-Syndrom.
  • Regulierung des Immunsystems.
  • Menopause.
  • Menstruations- oder Endometrioseschmerzen.
  • Anhaltende Müdigkeit.

Roofener sagt, dass die in den USA am weitesten verbreitete Formel mit dem Namen Free and Easy Wanderer (Xiao Yao Wan) die Stimmung reguliert und gut gegen Stress ist. Ginseng ist ein weiteres beliebtes Kraut, aber Roofener warnt, dass es nicht für jeden sicher ist, da es das zentrale Nervensystem überstimulieren kann.

Sind chinesische Kräuter sicher?

Roofener ist einer von vielen, die umfangreiche Untersuchungen zur Sicherheit chinesischer Kräuter durchgeführt haben. "Eine wichtige Sicherheitsmaßnahme sowohl in der konventionellen westlichen als auch in der östlichen Medizin ist die Funktion von Leber und Nieren. Diese Organe helfen uns, Medikamente und Kräuter aus dem Körper auszuscheiden", erklärt sie.

"Während der siebenjährigen Studie gab es kein einziges Laborergebnis, das auf Nieren- oder Leberprobleme hinwies. Und von 333 Patienten hatten wir nur fünf sehr leichte Fälle von Juckreiz oder Kurzatmigkeit aufgrund von allergischen Reaktionen", sagt sie.

Roofener weist auch darauf hin, dass die Häufigkeit, mit der Kräuterkundige ihre Patienten sehen, mit der Zeit zunimmt.